Beispiele zu den Elementargefahren

Machen Sie sich selbst ein Bild von unserer Versicherung gegen Naturgefahren. Die nachfolgenden Beispiele zeigen Ihnen, wie wichtig eine gute Absicherung im Schadenfall ist.

Springbrunnen im Gästebad

Der Vorfall:
Steuerberaterin Agathe Pedersen ging ihrer Arbeit nach, als sich der Himmel plötzlich verdunkelte. Innerhalb kürzester Zeit begann es, kräftig zu regnen. Bis zum Feierabend hörte es nicht wieder auf. Als sie nach Hause kam, roch sie schon, dass etwas nicht stimmen konnte.

Der Schaden:
Das Regenwasser staute sich in der Kanalisation zurück und drückte durch die Rohrleitungen in Agathe Pedersens Haus. Die Toilette im Gästebad verwandelte sich in einen Springbrunnen und überschwemmte große Teile des Erdgeschosses mit einer stinkenden Brühe. Zum Glück hatte Frau Pedersen geflieste Böden im gesamten EG, sodass das Wasser nicht in die Wände und Böden eingedrungen war.

Allerdings waren einige Möbel so stark verunreinigt, dass sie ersetzt werden mussten. Dies kostet sie 731 Euro. Für die Beseitigung des Schmutzwassers und Reinigung der Möbel, Böden und Wände benötigte Frau Pedersen mehrere Tage.

Die Absicherung:
Dank der Erweiterung um Elementarschäden in der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung sind Schäden durch Rückstau mitversichert. Die Möbel werden Frau Pedersen zum Neuwert ersetzt. Außerdem kann sie Aufräumungskosten geltend machen. Diese sind in der Komfortdeckung bis zur vollen Versicherungssumme mitversichert. Den Vertrag hatte sie ohne eine Selbstbeteiligung für Elementarschäden geschlossen.

elementarversicherung_bild_beispiel_ueberschwemmung.jpg

Endlich Schnee!

Der Schaden:
Wow, wird das ein schöner Februar. Es schneit seit Tagen – soweit das Auge reicht, ist alles weiß. Grundsätzlich freut sich auch Familie Kaminsky darüber, wäre da nur nicht diese viele Arbeit. Schneeräumen und Streuen auf den Wegen, Terrassen und Dächern. Auch in dieser Nacht hat es wieder kräftig geschneit. Gerade will Igor Kaminsky seine Schneeschaufel für die tägliche Schneeräumaktion holen, da kracht vor ihm das Carportdach zu Boden.

Der Schaden:
Es konnte den über Nacht gefallenen Schneemassen nicht Stand halten. Die Verschraubung ist gebrochen und so hatten sich große Dachplatten gelöst. Der Schaden wird später von einem Bautischler auf 2.170 Euro beziffert.

Die Absicherung:
Im Rahmen der Wohngebäudeversicherung hatte Igor Kaminsky weitere Elementarschäden mitversichert. Schäden durch Schneedruck sind darin zum Neuwert mitversichert. Die Besonderheit: Igor Kaminsky konnte bei der Mecklenburgischen die Elemtarschadendeckung sogar ohne Selbstbeteiligung abschließen. So werden die Reparaturkosten des Carports voll erstattet.

elementarversicherung_bild_beispiel_schnee.jpg

Noch mehr Schnee!

Der Vorfall:
Lars Wallukat war voller Vorfreude in den Skiurlaub ins Allgäu gefahren. Die gemütliche Ferienwohnung (gemietet) war ein idealer Ausgangspunkt für seine Touren. Am zweiten Tag traf sich Lars mit Freunden im Nachbardorf. Auf der Rückfahrt hörte er schon im Autoradio die Meldung, dass in dem Dorf, in dem sich Lars' Ferienwohnung befindet, eine Lawine den Hang herab kam.

Der Schaden:
Das Gebäude, in dem sich die Ferienwohnung befand, war von der Lawine erfasst worden. Es war stark beschädigt. Eine Rückkehr war ebenso wenig möglich wie eine Bergung seiner Sachen aus der Wohnung. Lars musste seinen Urlaub vorzeitig abbrechen und fuhr umgehend nach Hause.

Die Absicherung:
Glücklicherweise konnte Lars die Kosten für den Reiseabbruch über seinen Reiseveranstalter geltend machen. Den Schaden für seine verschwundenen Sachen meldete er seiner Mecklenburgischen Hausratversicherung mit Elementarschadendeckung. Über die sogenannte Außenversicherung ist sein Hausrat, der vorübergehend vom Versicherungsort (seine Hauptwohnung) entfernt wird, mitversichert, sofern sich dieser in geschlossenen Räumen befindet.

elementarversicherung_bild_beispiel_lawine.jpg